Der Schwarze Prophet
Obiora Ike und sein Kampf für Frieden in Nigeria

Film von Dietmar Buchmann
(Buch, Regie, Produktion)

Dokumentation, Betacam, 30 min, Farbe
Hergestellt 2002 im Auftrag des BR

Reverend Prof. Dr. Obiora Ike, Monsignore und Generalvikar der Diozöse Enugu, einer Millionenstadt im Südosten Nigerias, ist ein dynamischer, überaus aktiver Mann. Der Pater, Doktor der Theologie und Professor für Sozialethik und afrikanische Studien ist geradezu getrieben von der Hoffnung auf Veränderung in seinem Lande, vom Drang nach Frieden und Gerechtigkeit in der Welt. Immer gut gelaunt, humorvoll, beweglich und mit scharfem Verstand bewältigt er ein schier unglaubliches Programm. " Der Mond, der allen Menschen scheint " ist ein Ehrenname, den er als " Chief " seines Heimatdorfes erhielt. " Allen alles zu sein " ist sein persönliches Motto. Und tatsächlich kümmert sich der umtriebige Geistliche, für den die " befreiende Evangelisierung ", die Botschaft Christi, die Hoffnung Afrikas ist, um alles: Als Generalvikar des Bistums, als Pfarrer seiner Gemeinde " Sacred Heart ", als Gefängnisseelsorger, als Leiter des Katholischen Instituts für Entwicklung, Gerechtigkeit und Frieden, als Direktor der angegliederten Versuchsfarm, als Präsident der afrikanischen Vereinigung für die Entwicklung der katholischen Soziallehre, als Autor von mittlerweile mehr als 60 Publikationen, als Lehrer, Vortragsreisender und als Gründungsmitglied des " Christlich-Islamischen Dialogs ". Der Film begleitet den engagierten Pater bei seiner Arbeit in Nigeria. Er zeigt Persönliches, seinen Glauben, seine Motivation, seine Herkunft und Familiengeschichte, aber auch das eigentliche Betätigungsfeld, die junge nigerianische Kirche mit ihrer ungeheueren Vitalität und Kraft, deren gewaltiges Wachstum in knapp 100 Jahren einem biblischen Wunder gleicht.